273
Iris Drögekamp, Andreas Hagelüken

Seminar
donnerstags, 18-22 Uhr
Raum 351 (großes Soundstudio)


Das Geräusch blickt in enger Verknüpfung mit der Kommunikations- und Rundfunktechnik künstlerisch auf eine über 100-jährige Geschichte zurück. Als Arbeitsmaterial nahm es seinen Weg vom eher kultur-revolutionär gedachten Ansatz der Futuristen hin zu einem Dasein als Kompositionsmaterial, das längst für sich alleine stehen kann und eigene Kunstgattungen wie die Ars Acustica und Klangkunst hervorgebracht hat.

Wie lässt sich dieses Material fassen? Woraus setzt es sich zusammen?
Die Annäherung an „das Geräusch“ wiederspiegelt einen erstaunlich reichhaltigen Umgang mit ihm als Arbeitsmaterial zwischen Konkretion und Abstraktion sowie ontologischer oder phänomenologischer Materialästhetik.

Im Wechsel mit und in konsequenter Ergänzung zum Seminar Iris Drögekamps nehmen wir die Spur dieses mannigfaltigen Materials mittels kleiner praktischer Arbeiten auf. In Diskussionen historischer Vorlagen (in Ton und Text) wird sich zudem der Wandel seiner Funktionalisierung und Wertung nachzeichnen lassen und - nebenbei - eine kleine Geschichte der Audiokomposition schreiben.
Ziel der kontinuierlichen Reflexion des Materials ist die Befähigung sowohl zur Analyse fremder Werke als auch eine material-kritische Reflexion des eigenen Tuns.

Beginn: 24.10.2013
 

Termine Hagelüken: 24.10.2013, 07.11., 28.11., 12.12., 09.01.2014, 23.01., 06.02.

Termine Drögekamp: 14.11.2013, 21.11., 05.12., 19.12., 16.01.2014, 30.01., 13.02.

Sprechstunden nach Vereinbarung radiotesla(at)randfunk.de