13. April 2011 (All day)

Mi 13.04.11
Polwechsel (Berlin/Wien)

Neue experimentelle Musik und Improvisation präsentiert von HfG, ZKM | Institut für Musik und Akustik, Jazzclub Karlsruhe und »Hang Ten!«
im ZKM_Kubus, 20 Uhr, Eintritt €10/7 (begrenztes Kontingent an Freikarten für HfG Studenten)

28

 

Programm

 

Burkhard Beins »Adapt/Oppose«
Martin Brandlmayr »nia rain circuit«
Werner Dafeldecker »64°14"S 56°37«
Michael Moser »grain bending #1«

 

Was die Konstellation Polwechsel als Musik-Erfinder ausmacht ist schwer auf einen einfachen Nenner zu bringen. Es »entstehen jene hybriden Musiken,« so Christian Scheib (2009) »denen weder mit dem Diskurs der Improvisateure, auch nicht mit jenem der freien, wirklich beizukommen ist, noch mit jenem der Kompositeure, auch nicht mit jenem der offenen Formen.« Basierend auf Kompositionsprozessen, die speziell auf die Fähigkeiten und Spieltechniken der beteiligten Musiker ausgerichtet sind und jeden Instrumentalisten seine individuelle Stimme entwickeln lassen, entfaltete sich die Musik des Ensembles im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte. In diesem Zeitraum hat Polwechsel Kompositionen, strukturierte Improvisationen und elektroakustische Musik kreiert, welche sich mit der Organisation von Geräuschen, Klanggeometrie und der Dynamik des Ensembles auseinandersetzten. Klang, Nachklang, Raumklang sind Inspiration und Reflexionsfeld der gegenwärtigen Arbeit von Polwechsel. Burkhard Beins fokussiert kollektive Arbeitsprozesse, die er durch eine Interaktionspartitur steuert und erreicht dadurch einen hohe musikalische Komplexität. Michael Moser verwandelt die Instrumente in Lautsprecher, indem er Körperschallwandler appliziert und schafft so eine räumliche Tiefenstaffelung. In Martin Brandlmayrs Stück werden die instrumentalen Improvisationen aufgenommen und räumlich variiert wieder eingespielt, so dass die Musiker immer wieder aufs neue in Relation zu dem selbst Gespielten und dem gerade neue Entstehenden agieren. Werner Dafeldecker verwendet Aufnahmen eines Blizzards, den er an der Antarktis erlebt hat. Ständige, extreme Wechsel von Dynamik und Dichte im musikalischen Verlauf beleuchten die monolithische Gestalt der Ausgangsmaterials.

Mitwirkende: Burkhard Beins (Perkussion), Martin Brandlmayr (Perkussion), Werner Dafeldecker (Kontrabass), Michael Moser (Violoncello)

 

Von Montag 11. bis Donnerstag 14. April findet bei MK-Sound ein Seminar/Workshop mit Polwechsel statt. Nähere Informationen siehe Vorlesungsverzeichnis (SS 2011).