Sunn O)))

Metal-Konzert im Lichthof

 

Seit 20 Jahren fordern Sunn O))) ihr Publikum heraus, wenn es um das musikalische Denken geht. In dieser Zeit haben die beiden Bandmitglieder Stephen O'Malley und Greg Anderson ihre Drähte zwischen Metal, Drone, Gegenwartskomposition, Jazz und Minimalismus gespannt. Mit diesem speziellen Sound sind sie am 8. Oktober 2019 in der HfG Karlsruhe zu Gast.
Sunn O))) ist eine experimentelle Metal-Band, ursprünglich aus Seattle, jetzt in L.A. und Paris beheimatet. Als Speerspitze der modernen Drone/Black/Ambient/Noise-Metalszene sind sie berühmt für ihre intensiven und lauten Liveshows, ihre zahlreichen exklusiven Kollaborationen (u.a. mit Ulver, Scott Walker, Boris) und ihre kunstvollen Alben. Inspiriert wurden Sunn O))) von der Pionier-Band Earth, bekannt für ihren Slow/Post-Doom-Sound. Das Konzert in der HfG Karlsruhe ist Teil der Tour "Let There Be Drone (Multiple Gains Stages)", bei der viele MitstreiterInnen des neuen Albums "Life Metal (Southern Lord Records)" mit dabei sind. Das parallel eingespielte, eher meditative Album "Pyroclasts" wird pünktlich zur Tour erscheinen.
 
Der Support ist ein veritabler Noise-Veteran: Caspar Brötzmann. Ein einmaliges Sound-Erlebnis mit Nebel, Roben und einer Backline, die einem Landschaftsgemälde gleicht.
 
Tickets unter jubez.reservix.de/tickets-sunn-o
Stehplätze, VVK 30 € + Gebühren / AK 35 €

Roundabout 2019 im ZKM Kubus

20. Juli 2019 - 20:00


*. . . . . . . . . . . . . . . . . 9+1 :: rOundabOut :: 20-1 . . . . . . . . . . . . .*
*. . . . . . . . . . . . DAS Rundgangskonzert am Sa 20. Juli . . . . . . . . . .*
* . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  . . . . . mit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .*
*. . Chreminist . . Susu . . Gain Defect . . Lebensabschnitt Elfriede . . .*
*. . Marc Bendt . . Dohi Kim . . Anina Rubin . . ChemoCoeur . . . . . . .*
* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Phillip Schulze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .* 

Aus dem Raum 311 - Spatial Audio

19. Juli 2019 - 10:00 - 21. Juli 2019 - 22:00
Während des Rundgangs der HfG Karlsruhe im Juli 2019 werden Stücke und Arbeiten präsentiert, die sich mit Raumklang und Mehrkanaligkeit auseinadersetzen. Im Lichthof befindet sich eine Installation aus einem Lautsprecherring, kombiniert mit dem Wellenfeldsynthesesystem des Bereiches MK-Sound.
Die hybride Lautsprecherkonfiguration ermöglicht die künstlerische Nutzung von Raumkomponenten und erlaubt neuartige Klangprojektionen.
 
Dohi Kim:
The Shape
/ audiovisual / fixed media / 1920 x 1080 / 5th order 2D High Order Ambisonics / 05’ 25’’
"The Shape" is an audiovisual piece that focuses on catalysing experiences using "acoustic_vibrations_ and textures". These have the power to draw out new emotions and stimulate delicate senses. The auditory experiences based on each individual's life story builds creative spaces in our brains, as if we absorb visual stimuli. In this process, reconstruction of senses occur in the space ,while an innovative personal story is created through the moving diverse shapes and colors.
Project adviser : Dr. Paul Modler, Dr. Markus Noisternig
 
Chemo Cœur:
Squelchy
/  fixed media / hybrides Lautsprechersystem / 48 kanalige Wellenfeldsystem / 5th order 2D High Order Ambisonics /
Chemo Cœur is a collaborative platform for sound art, live electronics and multichannel performances. Constant members are Paul Modler and Lorenz Schwarz. The collective was formed in 2013 and performed spatial live performances with Bang&Lee in Seoul and Yangju. Furthermore, they develope spatialisation setups for surround loudspeaker setups in Karlsruhe and produced several ambisonic recordings.
 
Clarence Barlow:
C2=[♄]
/  fixed media / mehrkanaliges Lautsprechersystem
C2=[♄] (Aussprache: „2 aus 13 Chronometrie“) ist das fünfte einer 2016-2017 entstandenen Reihe zwölfkanaliger elektronischer Stücke, die alle den unten grafisch ersichtlichen, aus einer festen Permutation von 78 zweier Kombinationen aus 13 Tonspuren bestehenden Blendeplan gemeinsam haben.
 
Marco Kempf:
Inflamed Bodies
/  fixed media / hybrides Lautsprechersystem / 48 kanalige Wellenfeldsystem / 5th order 2D High Order Ambisonics /

Rundgang der HfG Karlsruhe 2019 kollektiv, kollaborativ, kooperativ

19. Juli 2019 - 10:00 - 21. Juli 2019 - 22:00
Traditionell zum Ende des Sommersemesters lädt die Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe alljährlich zum Rundgang durch die Lichthöfe ein und gewährt für ein Wochenende einen Blick hinter die Kulissen der Hochschule. Zum Rundgang 2019, vom 18. bis 21. Juli, werden die Werkstätten, Lichthöfe und Räume der HfG Karlsruhe wieder zur Ausstellungsfläche. Auf ihr geben die über 400 Studierenden aus den Studienrichtungen Ausstellungsdesign und Szenografie, Kommunikationsdesign, Kunstwissenschaft und Medienphilosophie, Medienkunst sowie Produktdesign den BesucherInnen Einblicke in ihre künstlerischen und theoretischen Arbeiten, Produkte, Entwürfe und Ideen.
Die HfG Karlsruhe hat den diesjährigen Rundgang zum Anlass genommen, Formen der Zusammenarbeit im Studienalltag und darüber hinaus zu thematisieren. Unter dem Motto „kollektiv, kollaborativ, kooperativ“ sollen verschiedene kollektive Methoden der künstlerischen Praxis erfahrbar gemacht, aber auch diskutiert werden. Welche Vorteile liegen im gemeinschaftlichen Arbeiten und wo kann es Grenzen geben, die immer wieder neu ausgelotet werden müssen? Der Rundgang 2019 möchte als Plattform dienen Fragen anzustoßen, zu inspirieren und voneinander zu lernen.
 
Die interdisziplinäre Ausrichtung und das projektbasierte fachübergreifende Studium an der HfG Karlsruhe fördern neue Formen der Zusammenarbeit. Studienprojekte entstehen meist kollaborativ, in Teams und oft in Kooperation mit anderen Institutionen. Diese Form des Studierens – und damit auch des Lehrens und Arbeitens – ist an der HfG strukturell angelegt. Die HfG Karlsruhe verzichtet bewusst auf starre Grenzen zwischen den Studienrichtungen und so spiegelt auch die Ausstellung die Interdisziplinarität der Hochschule mit all ihrer akademischen Freiheit und gestalterischen Offenheit wider.
Die offene Architektur des Hallenbaus, die der Hochschule ihre besondere Atmosphäre verleiht, wird mit architektonischen Elementen markiert. Die Anordnung der Ausstellungswände und Podeste schafft Durchgänge und Blickbeziehungen. Die Ausstellungsarchitektur und das Konzept des Rundgangs wurden innerhalb der Fachgruppe Ausstellungsdesign und Szenografie entwickelt und lassen eine besonders variable Gestaltung der räumlichen Strukturen zu.
 
Kollektive und Gruppen aus den Bereichen bildende und darstellende Kunst, Design und Theorie werden eingeladen, über ihre Formen der Zusammenarbeit zu sprechen und ihre Erfahrungen mit den BesucherInnen und miteinander zu teilen. Zudem wird die Thematik des kollektiven Arbeitens aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, zur Diskussion gestellt und kritisch zu hinterfragt. Das öffentliche Programm soll durch die vielseitige inhaltliche Ausrichtung verschiedene BesucherInnen ansprechen –das interessierte Fachpublikum ebenso wie Jugendliche und Studierende anderer Kunsthochschulen.
 
Die Hochschule ist für das Publikum am Freitag durchgehend von 8 bis 22 Uhr und am Samstag und Sonntag von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Studierende der Fachgruppe Kunstwissenschaft bieten während der Ausstellungszeit Führungen für das Publikum an, in denen sie einen Rundgang durch das Haus begleiten und dabei ausgewählte Arbeiten vorstellen. Diese öffentlichen Führungen finden am Freitag, den 19. Juli von 14 bis 15 Uhr, am Samstag, den 20. Juli von 18 bis 19 Uhr und am Sonntag, den 21. Juli von 14 bis 15 Uhr statt. Für ein junges, digital versiertes Publikum wird in diesem Jahr am Samstag, den 20. Juli um 11 Uhr in Kooperation mit Karlsruhe Tourismus zum zweiten Mal das neue Vermittlungsformat des Instawalks durch die Ausstellung angeboten.
 
Der Eintritt ist während der gesamten Dauer frei.
 
Öffnungszeiten
Am 19. Juli: 8 bis 22 Uhr
Am 20. und 21. Juli: 10 bis 22 Uhr
 

Konferenzbeitrag der HfG Karlsruhe bei New Interfaces for Musical Expression 2019

Der Konferenzbeitrag ‚Border: A Live Performance Based on Web AR and a Gesture Controlled Virtual Instrument' wurde im Wettbewerb der Internationalen Konferenz 'New Interfaces for Musical Expression 2019' von der Jury zur Präsentation ausgewählt. Dr. Paul Modler und Kiyu Nishida vertreten die HfG Karlsruhe bei der Poster Session am 5. Juni 2019.
 
New Interfaces for Musical Expression (NIME) ist eine internationale Konferenz, die sich der wissenschaftlichen Erforschung der Entwicklung neuer Technologien und ihrer Rolle für den musikalischen Ausdruck und die künstlerische Darbietung widmet. Die Konferenz begann als Workshop im Jahr 2001 und wird seitdem jedes Jahr weltweit abgehalten.
Die 19. Ausgabe von NIME wird an der Universidade Federal do Rio Grande do Sul im brasilianischen Porto Alegre ausgerichtet. Es werden Vorträge, Installationen, Konzerte und Workshops abgehalten. Forscher und Musiker aus aller Welt teilen ihr Wissen und arbeiten an der Entwicklung neuer musikalischer Schnittstellen.
 
Konferenz „New Interfaces for Musical Expressions“ an der Universidade Federal do Rio Grande do Sul in Porto Alegre (Brasilien), 3.- 6. Juni 2019 Mehr Informationen zur Konferenz: https://www.ufrgs.br/nime2019/

Asia Digital Art Award FUKUOKA für HfG Studentin Dohi Kim

Glückwunsch an HfG Studentin Dohi Kim! Für ihre Arbeit "The Shape" erhielt sie den Grand Award in der Kategorie Student/Moving Images bei den Asia Digital Art Award FUKUOKA.
Die Arbeit wurde von Seiten der HfG von Gastprofessor Markus Noisternig und Paul Modler betreut.
 
"The Shape" ist ein audiovisuelles Stück, das sich darauf konzentriert, Erfahrungen mit "acousticvibrations and textures" zu katalysieren. Diese haben die Kraft, neue Emotionen hervorzurufen und sensible Sinne anzuregen. Die Hörerlebnisse, die auf der Lebensgeschichte jedes Einzelnen basieren, bilden kreative Räume in unserem Gehirn, als würden wir visuelle Reize absorbieren. In diesem Prozess findet eine Rekonstruktion der Sinne im Raum statt, während durch die Bewegung verschiedener Formen und Farben eine innovative persönliche Geschichte entsteht. Das Werk wurde als 3D-Audiowerk bei der KAMUNA 2018 und der Beyond 2018 aufgeführt.
 
Der Asia Digital Art Award FUKUOKA (ADAA) findet im Fukuoka Asian Art Museum in Japan statt. Er wurde gegründet, um die Erstellung digitaler Inhalte zu fördern, die erstklassige Technologie mit asiatischer Sensibilität verbinden. Die Ausstellung der Preisträger "2018 Asian Digital Art Awards Exhibition FUKUOKA" fand vom 7. bis 12. Februar 2019 im Fukuoka Asian Art Museum in Japan statt.
 
The Shape (2018): audiovisual / fixed media / 1920 x 1080 / 05’ 25’’ / Stereo
Mehr Informationen über den Asia Digital Art Award FUKUOKA: https://adaa.jp/en/index.html

Rundgang der HfG Karlsruhe 2018

19. Juli 2018 - 18:00 - 21. Juli 2018 - 23:45
Donnerstag, 19.07.2018

11:00 Uhr Presserundgang // Lichthöfe
18:00 Uhr Eröffnung // Lichthof 3

18:00 Uhr Begrüßung Prof. Dr. Johan F. Hartle, Kommissarischer Rektor der HfG Karlsruhe
18:10 Uhr Grußwort Prof. Christiane Riedel, Geschäftsführerin des ZKM und Vorsitzende des Hochschulrats der HfG Karlsruhe
18:20 Uhr Der Asta präsentiert…
18:30 Uhr Preisverleihung
18:40 Uhr KLAK 14 Kurzlesung
18:50 Uhr Sound-Intervention: Markus Noisternig (electronics), Christophe d’Alessandro (organ), "Frayeur (in)harmonique”, Pipe organ and live electronics

19:00–23:00 Uhr Fest // Plaza (Außenbereich)
20:30–22:30 Uhr Konzert 20::rOundabOut::18 // ZKM-Kubus
22:00 Uhr Filmprogramm // Blauer Salon
später Party mit Don't DJ (Berlin), Orson (Berlin) // Anouschke Wolfgang (UG)

 

Freitag, 20.07.2018

11:00 Uhr Kurzfilmprogramm Block I: Filmarbeiten von Valentin Döring & Kerstin Möller, Sophie Reißfelder, Heidi Herzig, Gerrit Kuge // Blauer Salon, EG
12:00–18:00 Uhr Copy_Paste – Writing in the Age of Mass Text Production // 1.OG & Raum 112
14:00 Uhr Öffentliche Führung // Treffpunkt Lichthof 3 vor der Plakatwand
14:00 Uhr Kurzfilmprogramm Block II: Filmarbeiten von Jonas Rehren, Till Gombert, Isabelle Konrad// Blauer Salon
15:00 Uhr Artist Talk: Orson // Plaza (Außenbereich)
16:00 Uhr Lesung Munitionsfabrik // Lichthof 3
17:00 Uhr Talk von Johanna Ziebritzki: Freiheit finden an erzählten Orten – Ein theoretischer Leckerbissen, // 1. OG, Raum 112
17:30 Uhr Abendprogramm I: Filmarbeit von Annika Gutsche // Blauer Salon, EG
18:00 Uhr Vortrag von Jason King : Epilog – Von Nähten und Übergängen // 3. OG, im Flur der Szenografie
18:00 Uhr Hörspiel von Miki Victoria Feller, TWO IN A BOX, (Wdh. 19.40 Uhr) // 3. OG, Raum 304
19:00 Uhr Artist Talk: Don't DJ // Plaza (Außenbereich)
19:30 Uhr Abendprogramm II: Filmarbeit von Marie Falke // Blauer Salon, EG
19:40 Uhr Hörspiel von Miki Victoria Feller, TWO IN A BOX, (Wdh. 19.40 Uhr) // 3. OG, Raum 305
20:00 Uhr Konzert: SMITTNESS & Theo // Plaza (Außenbereich)
21:00 Uhr Abendprogramm III: Filmarbeit von Sophia Schiller // Blauer Salon, EG
21:45 Uhr Performance: Kata & Schlawinski // Lichthof 3
22:00 Uhr Film "Zabriskie Point", 35mm DF // Blauer Salon, EG
später Party mit Luzi Gehrisch (Frankfurt), 76666 (Karlsruhe) // Anouschke Wolfgang (UG)

 

 

Samstag, 21.07.2018

11:00 Uhr Instawalk (in Kooperation mit KTG Karlsruhe Tourismus) // Treffpunkt Lichthof 3 vor der Plakatwand
11:00 Uhr Kurzfilmprogramm Block I: Filmarbeiten von Jonas Rehren, Till Gombert, Isabelle Konrad // Blauer Salon, EG
12:00–18:00 Uhr Copy_Paste – Writing in the Age of Mass Text Production // 1. OG & Raum 112
13:00 Uhr Lesung Munitionsfabrik // Lichthof 3
14:00 Uhr Öffentliche Führung // Treffpunkt Lichthof 3 vor der Plakatwand
14:00 Uhr Vortrag von Jason King: Epilog – Von Nähten und Übergängen // 3. OG, Im Flur der Szenografie
14:00 Uhr Kurzfilmprogramm Block II: Filmarbeiten von Valle Döring & Kerstin Möller, Sophie Reißfelder, Ilaria Atonalli, Heidi Herzig, Gerrit Kuge // Blauer Salon
15:00 Uhr Artist Talk: Luzi Gehrisch // Plaza (Außenbereich)
15:00 Uhr Couchgespräche // Lichthof 3

  • Michael Kryenbühl und Ivan Weiss (Johnston/Kingston), Professurvertretung in Kommunikationsdesign, sprechen mit den Gestaltern 2xGoldstein
  • Friederike Schäfer, Akademische Mitarbeiterin für Künstlerische Fotografie, spricht mit Didem Yazici, Kuratorische Assistenz im Badischen Kunstverein
  • Dr. Matthias Bruhn, Vertreter Fachbereich Kunstwissenschaft der HfG Karlsruhe, spricht mit Margit Rosen, Leiterin der Abteilung Wissen am ZKM
  • Studentin Heidi Herzig spricht mit Produktdesign-Studierenden über das Projekt HfG-Lounge
    17.30 Uhr Abendprogramm I: Filmarbeit von Sophia Schiller // Blauer Salon, EG
    18:00 Uhr Hörspiel von Miki Victoria Feller, TWO IN A BOX, (Wdh. 19.40 Uhr) // 3. OG, Raum 304
    19:00 Uhr Artist Talk: Shaydu, Avbvrn // Plaza (Außenbereich)
    19:30 Uhr Abendprogramm II: Filmarbeit von Marie Falke // Blauer Salon, EG
    19:40 Uhr Hörspiel von Miki Victoria Feller, TWO IN A BOX, (Wdh. 19.40 Uhr) // 3. OG, Raum 305
    21:00 Uhr Abendprogramm III: Filmarbeit von Annika Gutsche // Blauer Salon, EG
    21:00 Uhr Artist Talk & Listening Session: Sascha Brosamer // Plaza (Außenbereich)
    21:00 Uhr Führung für AbendspaziergängerInnen // Treffpunkt: An der Drehtüre zur Lorenzstraße
    später Party mit Shaydu (Zürich), Avbvrn (Frankfurt) // Anouschke Wolfgang (UG)

Workshop with Garth Paine — Immersive 3D Audiovisual Performances

24. Mai 2018 - 18:00 - 20:00

Garth Paine, composer, performer and researcher, is internationally recognized as an innovator in the field of interactivity in experimental music and digital arts. He is fascinated by sound as an experiential medium that he applies to core musical performance. Garth is a Professor of interactive sound and media and music composition at Arizona State University.

 

During this workshop, Garth Paine presents his current artistic project, Future Perfect, both immersive 3D audiovisual performance and sound installation; he explores the link between virtual reality and the very notion of "virtual”.

 

Garth Paine’s work is drawn on the deep expertise at IRCAM in sound spatialisation and WaveField Synthesis techniques, which through smartphone tracking allows sonic objects to be attached to and follow people within the concert space. Smartphone tracking allows the tracking of people within the concert space, using flocking and spatial spread to drive interactive musical and animation parameters in the High order Ambisonics (HOA) immersive sound field.  The work is made from 360 VR footage shot by Paine in nature preserves in Paris and Karlsruhe, creating an immersive and moving listening experience.

 

Garth Paine (Australia) is an artist fellow of the Cité internationale des arts, in partnership with IRCAM and the ZKM Centre for Art and Media Karlsruhe.

 

More information on Garth Paine: http://www.activatedspace.com

Gastprofessur für das SoSe 2018: Dr. Markus Noisternig

410

 

Der Bereich MK Sound freut sich, Dr. Markus Noisternig als Gastprofessor gewinnen zu können.
In der Zeit des Sommersemesters 2018 wird der Toningenieur und Komponist den Fachbereich Medienkunst mit seinem Seminarangebot bereichern.

Dr. Markus Noisternig studierte Elektrotechnik-Toningenieur an der Technischen Universität Graz und Komposition-Computermusik bei Gerhard Eckel an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (KUG). Ab 2003 arbeitet er als künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für elektronische Musik und Akustik (IEM) wo er sich neben der Forschung in Akustik und Signalverarbeitung auf Live-Elektronik und zeitgenössische Musik spezialisiert. Seit 2007 lebt er in Paris wo er am LIMSI-CNRS und ab 2008 am IRCAM als Wissenschaftler tätig ist. 2010 folgt ein mehrwöchiger Aufenthalt als Gastforscher an der Tohoku Universität Sendai in Japan. Markus Noisternig ist Senior Lecturer für Raumakustik und Beschallung sowie für mehrkanalige Audio-Signalverarbeitung an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz.
Seine Konzerttätigkeit als Klangregisseur und Sound-Designer führte ihn zu den wichtigsten Festivals in Europa (z.B. Wien Modern, Salzburger Festspiele, English National Opera, Ars Musica, Festival d'Automne, Festival d'Avigon) wo er mit zahlreichen Komponistinnen und Komponisten (Olga Neuwirth, Beat Furrer, Peter Ablinger, Bernhard Lang, Philippe Schoeller) und renommierten Ensembles (Klangforum Wien, Ensemble Modern Frankfurt, Ensemble Musikfabrik, International Contemporary Ensemble New York, Ensemble Intercontemporain) arbeitet.

https://www.ircam.fr/person/markus-noisternig/

Workshop-Day mit Dr. Markus Noisternig (IRCAM)

16. Februar 2018 - 10:00 - 18:00

411

 

Fr 16.2.2018
Raum 311

 

in Kooperation mit der Hochschule für Musik, Prof. Marlon Schuhmacher

 

- Binauralem Raumklang mit Headtracking (Sensoren & Vive)

- Impulsantwort-Karten mit EigenMic und/oder Soundfield
- Binaurale Aufnahmen mit selbstgefertigten Ohrmuschelmodellen

 

 

*Dr. Markus Noisternig*
studierte Elektrotechnik-Toningenieur an der Technischen Universität Graz und Komposition-Computermusik bei Gerhard Eckel an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (KUG). Ab 2003 arbeitet er als künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für elektronische Musik und Akustik (IEM) wo er sich neben der Forschung in Akustik und Signalverarbeitung auf Live-Elektronik und zeitgenössische Musik spezialisiert. Seit 2007 lebt er in Paris wo er am LIMSI-CNRS und ab 2008 am IRCAM als Wissenschaftler tätig ist. 2010 folgt ein mehrwöchiger Aufenthalt als Gastforscher an der Tohoku Universität Sendai in Japan. Markus Noisternig ist Senior Lecturer für Raumakustik und Beschallung sowie für mehrkanalige Audio-Signalverarbeitung an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz.
Seine Konzerttätigkeit als Klangregisseur und Sound-Designer führte ihn zu den wichtigsten Festivals in Europa (z.B. Wien Modern, Salzburger Festspiele, English National Opera, Ars Musica, Festival d'Automne, Festival d'Avigon) wo er mit zahlreichen Komponistinnen und Komponisten (Olga Neuwirth, Beat Furrer, Peter Ablinger, Bernhard Lang, Philippe Schoeller) und renommierten Ensembles (Klangforum Wien, Ensemble Modern Frankfurt, Ensemble Musikfabrik, International Contemporary Ensemble New York, Ensemble Intercontemporain) arbeitet. production of Media Art events.

https://www.ircam.fr/person/markus-noisternig/