next_generation 7.0 @ ZKM mit Beiträgen von HfG Studierenden

14. Juni 2017 - 17:00 - 23:30

 

383

next_generation 7.0 – Konzert I, ab 17:00 Uhr im ZKM_Kubus

Im Rahmen des Eröffnungskonzerts des Festivals »next_generation 7.0« präsentieren Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe sowie der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe ihre neuesten Kompositionen.

 

Programm:

HfM Karlsruhe:

  • Tobias Grothmann, Marnin Jahnke, Elke Schächtele: »Taper« (2017), Fixed Media (Ambisonics), 14'
  • Daniel Höpfner: »ret>>Chtip« (2017), Fixed Media (VBAP), 5'
  • Daniel Lindenkreuz: »Tactility #2« (2017), Performance für ein Bluetooth-Trackpad, 7'
  • Jia Liu, Michele Samarotto: »la fleur« (2017, neue Version), für Pipa und Mehrkanal-Live-Elektronik, 7'

 

HfG Karlsruhe:

  • LYBES DIMEM: »Tachy« (2017), für Klangdom und Video, 3'50" (In Zusammenarbeit mit Barbara Acevedo Strange und Sascia Reibel)
  • luxxury problems: »athletic.dis« (2017), Fixed Media & Live-Elektronik, 5'
  • Alexander Metner: »Travel« (2017), Fixed Media, 7'
  • Marco Kempf: »r2« (2017), Fixed Media, 8'
  • Luis Ake Junker: »A Simple Life« (2017), Live-Elektronik, 6'
  • Anina Rubin: »Klavierstück« (2017), für Klavier, 8'
  • Christopher von Frankenberg aka There's No Net Neutrality: »Assimilation« (2017), Live-Elektronik, 5'
  • Kersley »Vollmond« (2017), Fixed Media, 3'50"

 

http://zkm.de/event/2017/06/nextgeneration-70

COsmOsmOse - 3. Festival für Performancepoesie und Verbophonie

5. Mai 2017 (All day) - 7. Mai 2017 (All day)

382

 

cOsmOsmOse ist ein interdisziplinäres Festival, das vom 5. bis 7. Mai an der HfG Karlsruhe und am ZKM stattfinden wird. Es versammelt spartenübergreifend internationale Künstler aus den Bereichen Literatur, Musik, Bildende Kunst und Performance in einem außergewöhnlichen Laboratorium. In diesem wird Raum für Experimente, neue Kollaborationen und richtungsweisende Formate geschaffen. Die uralte Kulturtechnik des Sprechens verbindet sich auf ganz eigene Weise mit elektronischen Medien und der digitalen Welt.

Weder die Sprache ist körperlos, noch der Klang. In der Darstellung der Sprache durch einen Körper, eine Stimme oder elektroakustische Medien durchdringen sich Text und Ton. Die Performance setzt Wort- und Klangarbeit neu zusammen und definiert einen ästhetischen Bereich, der zwischen Dichtung, Musik und Performance vermittelt. Elektronische Medien werden dabei nicht nur zur Aufzeichnung, sondern insbesondere künstlerisch produktiv eingesetzt. Dadurch wird die Literatur ins Mehrdimensionale erweitert. Akustische Dichtung und sprachbasierte Performance sind Teil einer Literatur außerhalb von Schrift und Buch, die sich seit über einhundert Jahren eigenständig entwickelt und immer wieder neu definiert und gestaltet wird. Diese Entwicklung möchte cOsmOsmOse aktiv unterstützen und versteht sich als Plattform für unterschiedliche Ansätze in diesem Feld.
Aus diesem Grund findet nun zum dritten Mal das Festival „cOsmOsmOse – Performancepoesie und Verbophonie“ statt: Literatur zum Hören, die klassische Lesungsformen überschreitet. Die erste und erste zweite Ausgabe stießen bereits 2013 (KHM Köln) und 2015 (Salon des Amateurs und FFT, Düsseldorf) auf großes Interesse. Etwa ein Dutzend Auftritte und Präsentation internationaler Künstlerinnen und Künstler und Studierender aus unterschiedlichen Bereichen vermitteln einen direkten Einblick in die experimentellen Ansätze und Grenzbereiche der Genres. In einem Konferenzteil des Festivals wird darüber hinaus der konzentrierte Austausch und Diskurs zwischen den Künstlerinnen und Künstlern, Studierenden und interessiertem Publikum ermöglicht.

Mehr Informationen: www.cosmosmose.de

Eröffnung des Sommersemesters 2017

 

381

 

 

 

 

 

 

 

Programm:

 

Dienstag, 11. April 2017
10:00-12:00 Uhr Seminareinführung Szenografie/AD
12:00-14:00 Uhr Einführungsveranstaltung
14:00-17:00 Uhr Seminareinführung Produktdesign
17:00-20:00 Uhr Seminareinführung Kunstwissenschaft und Medientheorie
20:00 Uhr Performance von Darsha Hewitt

 

Mittwoch, 12. April 2017
10:00-17:00 Uhr Seminareinführung KD - ganztägig
18:00-20:00 Uhr Net Activism - Net Demagogy (AT) Veranstaltung im Medientheater ZKM

 

Donnerstag, 13. April 2017
10:00-11:30 Uhr Einführungsveranstaltung MK Film
11:30-12:15 Uhr Einführungsveranstaltung MK Neue Medien
12:15-13:00 Uhr Einführungsveranstaltung MK Digitale Medien
13:00 -13:45 uhr Einführungsveranstaltung MK Fotografie
13:45 PM-14:30 Uhr Einführungsveranstaltung MK Sound

Insight Sonic: Raum-Medien-Klang - mit Michael Iber

15. Februar 2017 (All day) - 16. Februar 2017 (All day)

365

 

 

Seminar, ganztägig

Raum 311


- Sonifikation
- Radiofeature

 

Michael Iber works as a musician, a scientist, and as an author of radio features and dramas. After having completed his studies at London Royal Academy of Music, Iber, at first, pursued a carrier as a concert pianist in the fields of classical and contemporary music. Since 2000, he has been increasingly involved with his own projects at the intersection between instrumental composition, sound art and media art. Until 2013, Iber researched for his PhD at Jacobs University Bremen on data sonification in manufacturing. Since 2013, Iber has been assigned the position of a lecturer for audio design at University of Applied Science in St. Pölten.

 

ICHIIGAI LABEL NIGHT @ Fettschmelze

8. Februar 2017 - 20:00 - 9. Februar 2017 - 1:00

368

 

Die monatliche Live-Musik Reihe in der Fettschmelze startet mit einer ICHIIGAI LABEL NIGHT.

5 Live-Acts und 1 DJ bringen Synthesizer, Echos, Gitarren, Stimmen, Selbstgebautes und Schallplatten.

 

20- 01Uhr (Beginn: 21Uhr)

@Fettschmelze, Alter Schlachthof 25, 76131 Karlsruhe

Der Eintritt ist frei!

 

mit:

LAUREN LEIS
Live Performance mit Gesang + elektronisch erzeugten Instrumenten und Beats. Das Set besteht aus Eigenkompositionen, als auch aus neuinterpretierten Elektro Tracks aus den 70/80ern.

 

ANINA.LAND
Anina Rubin als Singer-Songwriter in einer Welt wo Liebe zu Natur, lichtvolle Kontemplation und ein Hauch von Melancholie zu Hause sind.

 

LIGNE CLAIRE
///Ambient/Alternative/Beat/Dub/Doom/Experimental/Noise/Occult/$$$///Karlsruhe/Berlin///

 

luxxuryproblems_
... is a corporate_eXPerience.mp3, embodied by /shared~person/alities™.
its invalid is a converted pattern of #sparkling tears, 
provided by smart [middle class].events+ their holographic artefacts.

 

RAUBJUNGE
DJ-Set: Associative, hypnotic, antithetic!

 

http://ichiigai.net/#news/live-fettschmelze

http://fettschmelze.org/#/live-1-ichiigai-080217/

 

Handmade Electronic Music – a workshop in hardware hacking with Nicolas Collins

3. Februar 2017 (All day) - 6. Februar 2017 (All day)

362

 

 

 

 

 

 

 

 

Workshopseminar & Konzert

 

Fr 3.2. bis Mo 6.2.2017 ganztägig
Beginn: Fr. 3.2. 14:00  gr. Studio, EG,HfG

Anmeldung unter: mkempf@hfg-karlsruhe.de

*bring old(pre 2000) radios/electric-toys/electric-instruments to hack*

Assuming no technical background whatsoever, this workshop guides the participants through a series of sound-producing electronic construction projects, from making simple contact microphones to building circuits from scratch. The emphasis is on constructing inexpensive but versatile electronic tools that fill the gaps in computer-centric music production, in particular: alternative microphones for creative sound recording and amplification, and performable electronic instruments that have the tactile quality of conventional acoustic ones.  The projects covered can include:
•        Miking and coil pickups
•        A basic monitor amplifier
•        Circuit Bending
•        Transforming a radio into a poor-man’s Cracklebox
•        Oscillators controlled by potentiometers, light sensors,
        skin conductivity, pencil drawings, fruit, etc.
•        Analog signal processors


NICOLAS COLLINS
(http://www.nicolascollins.com)
New York born and raised, he spent most of the 1990s in Europe, where he was Visiting Artistic Director of Stichting STEIM (Amsterdam), and a DAAD composer-in-residence in Berlin. An early adopter of microcomputers for live performance, Collins also makes use of homemade electronic circuitry and conventional acoustic instruments. He is editor-in-chief of the Leonardo Music Journal, and a Professor in the Department of Sound at the School of the Art Institute of Chicago. His book, Handmade Electronic Music – The Art of Hardware Hacking (Routledge), has influenced emerging electronic music worldwide.

Insight Sonic: Raum-Medien-Klang - mit Markus Noisternig

23. Januar 2017 (All day) - 24. Januar 2017 (All day)

363

Seminar, ganztägig

Raum 311

- Virtueller 3D Sound und z.B. Unity/Blender
- Selbstbau Wellenfeldsystem

 

 

Markus Noisternig is Researcher at IRCAM, CNRS, Sorbonne Universities–UPMC in Paris, Senior Lecturer at the Institute of Electronic Music in Graz, and also lectures at the Karlsruhe College of Arts and Design. As an undergraduate and postgraduate he studied Electrical Engineering and Audio Engineering as well as Computer Music Composition at the University of Technology and the University of Music and Performing Arts in Graz. As an artist, Markus Noisternig has participated in numerous collaborative projects with well-known composers and ensembles of New Music, which have performed in key European and international festivals.

Workshop mit Patrick Detampel (Alex4/Schneidersladen)

5. Dezember 2016 - 9:30 - 17:00

361

 

 

 

Scheidersladen ist legendär für die Auswahl, das know how und den
Geist modularer Synthesizer.
Patrick Detampel ist auf tour in Süddeutschland und wird mit mehreren
Racks in die Feinheiten und Spezialitäten eintauchen lassen, die mit den
unterschiedlichen Modulen möglich sind.

 

Teilnehmer sollten über Standardmodule - z.B. vco, vcf, lfo, trigger,
sequencer - Grundkenntnisse haben und diese anwenden können.

Begrenzte Teilnehmerzahl

 

 

www.schneidersladen.de

roundabout #16 Konzertreihe

14. Juli 2016 (All day) - 15. Juli 2016 (All day)

350

 

Donnerstag 14.7. 21:00

RoUNDABoUT #Pacific

konzert mit studenten der partnerhochschule university of california st. barbara:
brandon rolle - credo
ori barel - piece for memorial iv
marc evans - barlicity
david gordon - eclipse
dylan meistrich - the wind remember
nick norton - connection
federico llach - your piece here
[muwon] heena yoon - voice and a fountain pen
marco kempf - r2
nino e. alonso - funk01

===============================================

Freitag:  15.7.2016
Uhrzeit: 21:00 Uhr
 
RoUNDABoUT #Atlantic

strwüü - das generativ des degenerierten
minta nuas - sameoldbullshit
2022 - experiment nummer eins
david loscher - platzer
adam rafinski - i am here
george hazard - sommelroch
lybes dimem - -
dohi kim - overlap
4pm - untitled
bim - palasi

                                                                                                                             www. ichiigai.net

Perseverantia Ad Finem Optatum

5. Juni 2016 (All day)

344

Abschlußkonzert:   So 5.6.  20:00  großes Studio HfG
<Perseverantia Ad Finem Optatum>

Danielle de Picciotto & Alexander Hacke
und
n/T != #FFFFFF                  (Jo)
Initiation                             (Felix Buchholz)
Intro                                    (Fundamentals & Do)
Epistaxis <Nasenbluten>   (M.K.K.M.)
Reducted Parameters        (Nina Eberle & George Hazard)
T.B.A                                   (Manuel Cistof)
nearest neighbor                (4pm)


====================================================================

Gegen den Strom

Wie können sich Musiker heutzutage trotz sinkender Plattenverkäufe, steigender Konkurrenz durch das Internet und der zusammenbrechenden Musikindustrie behaupten? Wie können Künstler trotz hoher Mieten, weniger Unterstützung und  einem Kunstmarkt, der sich durch aberwitzige Preise immer mehr zu einem reinen Investitionsmarkt verwandelt, überleben oder gar ideale Ziele verfolgen?
Die Teilnehmer des Workshopseminars sammeln in der Erstellung eigener Beiträge Erkenntnisse und entwickeln so die individuelle Sicht auf eine moderne, zeitgemäße Auseinandersetzung mit dem Thema. In der Abschlussveranstaltung werden, integriert in ein Konzert des Künstlerpaares, die Ergebnisse ihrer Arbeit vorgestellt.
 

Danielle de Picciotto
Danielle de Picciotto was born in Tacoma, Washington (USA). She Studied music & art in NYC and works as interdisciplinary artist in the fields of art, film, music, literature and performance. She is co-founder of Berlin "Loveparade" and has exhibited  at  Zoo London Art Fair (UK), Berliner Liste Art Fair (DE).
Cooperations with German Cultural Goethe Institute in Hong Kong, Milan, Rome, Tokyo, Berlin, Prague, Sarajevo, Mexico City.

Alexander Hacke
His early teenage years were spent writing, recording, releasing and performing music under the pseudonym Alexander von Borsig. At the tender age of 14 in 1980 he joined the German cult Band “Einstürzende Neubauten” which he performs and releases recordings with up till today. All throughout the eighties and up to the present he has collaborated with countless artists of various genres and produces records and score music for theater pieces, feature films and documentary movies. Since 2001 Alexander Hacke has been collaborating with the American artist Danielle de Picciotto. Together they initiate international multimedia performances.